NR. 1 WELTWEIT! 

Vom Phonetiker entwickelt. Geeignet für alle Nicht-Deutsch-Muttersprachler mit mind. B1 Sprachniveau!

Hör dir unbedingt an, wie Andere mit PHONISS ihre Aussprache optimiert haben!

WIE MÖCHTEST DU AN DER AUSSPRACHE ARBEITEN?


WER IST LUKAS WOLSKI?


PHONETIKER, KEIN DEUTSCHLEHRER


"Einen Rat zu geben ist gut und schön, doch es ist nur eine Information. Du brauchst aber eine echte TRANSFORMATION, um das Ergebnis - akzentfrei Deutsch sprechen - zu erreichen. Und diese Transformation erreichst du nur mit einem Menschen, der sie bereits durchlebt hat: Ich heiße Lukas Wolski ..."

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"b7b07":{"name":"Main Accent","parent":-1},"a1fa2":{"name":"Main Lighter","parent":"b7b07","lock":{"saturation":1,"lightness":1}}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"b7b07":{"val":"rgb(49, 71, 89)","hsl":{"h":207,"s":0.29,"l":0.27}},"a1fa2":{"val":"rgb(227, 230, 232)","hsl_parent_dependency":{"h":200,"l":0.9,"s":0.1}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"b7b07":{"val":"rgb(57, 164, 210)","hsl":{"h":198,"s":0.62,"l":0.52}},"a1fa2":{"val":"rgb(228, 232, 233)","hsl_parent_dependency":{"h":192,"s":0.1,"l":0.9}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

Wissenschaftliche, berufliche und private Laufbahn von Lukas

1980: Lukas erblickt das Licht der Welt (Kielce / Südpolen). Mein eigentlicher Vorname lautet Łukasz. Da ich mit Menschen aus aller Welt arbeite und es nicht für alle einfach ist, diesen polnischen Vornamen richtig auszusprechen. Habe ich "L" gegen "Ł" getauscht und den letzten Buchstaben weggewischt. Somit ist aus Łukasz [ 'wʊkaʃ ] ein Lukas [ 'lu:kʰas ] entstanden.

1999: Abitur (Kielce / Südpolen)

1999 - 2002: Bachelor-Studium: „Deutsch als Fremdsprache“ an der Heiligkreuz-Akademie in Kielce: Institut für Neophilologie; Abschluss: Lizenziat-Diplom DaF-Lehrer

2003: Umzug nach Deutschland. In Köln-Rodenkirchen war ich Au-pair-Junge... für 4 Kinder (3, 5, 7 und 9 J.) Einfach war es nicht, aber... wer sagte, dass es leicht würde?

2003 - 2008: Magister-Studium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik; Abschluss: Magister in Phonetik und sprachlicher Kommunikation

Hauptfach: Experimentelle Phonetik & Phonologie (auditive, artikulatorische, akustische Phonetik, vergleichende Phonologie)

1. Nebenfach: Deutsche Sprache und Sprachgeschichte (Althochdeutsch und Mittelhochdeutsch)

2. Nebenfach: Neuere deutsche Literatur


2008 - 2009: interner Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart: Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung

2009: Heiratsantrag

2009 - 2012: externer Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: Institut für Sprache und Information

2010: Trauung und Hochzeit

2012: Statusänderung: vom „Ehemann“ zum „Ehemann & Vater“

2013 - 2015: Koordinator von deutsch-polnischen ESF-Projekten

2016: Statusänderung: vom „Ehemann & Vater“ zum „Ehemann & zweifacher Vater“

2010 - heute: Freiberuflicher Aussprachecoach in Zusammenarbeit mit Schulungsinstituten (überwiegend im Rheinland)

2018: Gründung eigener Online-Schule für akzentfreies Deutsch - individueller Aussprachecoach/ Geschäftsführer

2018 - heute: kontinuierliche Entwicklung der Lernplattform "PHONISS - IN 6 SCHRITTEN ZUR AKZENTFREIEN AUSSPRACHE".

Auszüge aus den wissenschaftlichen Tätigkeiten

  • Wolski, L. (2019): "In 6 Schritten zur akzentfreien Aussprache des Deutschen als Fremdsprache: theoretische und empirische Erkenntnisse aus der Psycholinguistik und Spracherwerbsforschung unter Berücksichtung artikulatorischer, auditiver, akustischer und vergleichender Phonetik. GESUS-Konferenz, Warschau.
  • Thema der Doktorarbeit (in Arbeit): "Computergestützte automatische Fehleranalyse der Vokalqualität und -quantität bei Deutschlernern".
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): project MO 597/3-1. Tonale und temporale Entwicklung von prosodischen Kategorien bei deutschsprachigen Kindern.
  • Wolski, L. (2016): „Schwa-Elision in /-en/-Endsilben in der heutigen Standardsprache des Deutschen“. In: B. Bock (Hrsg.): Aspekte der Sprachwissenschaft. Linguistik-Tage Jena. Bd. 144. Verlag Dr. Kovač, Hamburg.
  • Hamann, S., Wolski, L. (2012): „Wahrnehmung polnischer Vokale durch deutsche Muttersprachler“. GESUS-Konferenz, Budapest. 
  • Wolski, L. (2011): “Schwa-Elision als ein phonologischer Prozess im computergestützten Phonetikunterricht. Ausgangssprache: Polnisch“. Fachbuch der Linguistik-Tage, Prag.
  • Lintfert, B., Schweitzer A., Wolski, L., Möbius, B. (2010): „Quantifying developmental changes of prosodic categories“. Proceedings of Speech Prosody, Chicago, IL.